Hausaufgaben





Üb.1. Entscheide zuerst, ob du dafür oder dagegen bist und mach deine eigene Liste. Dann sieh die gegebene Liste an und diskutiere deinen Standpunkt mit dem Partner.

Sollten wir die Hausaufgaben beibehalten oder lieber darauf verzichten?
Hausaufgaben
pro
contra

1. Durch Hausaufgaben werden in der Regel die Übungen, die die Kinder während der Schulstunde gelernt haben, zuhause nochmals wiederholt und so kann sich der Lernstoff vertiefen. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass die Kinder konzentriert an den Hausaufgaben arbeiten und keine Ablenkung durch TV, Musik oder private PC-Nutzung stattfindet.



2. Manchmal ist es sinnvoll, dass Kinder zuhause etwas vorbereiten, um es dann am nächsten Tag in der Schule zu besprechen. Wenn bspw. ein längerer Text gelesen werden soll, macht es keinen Sinn, dass die Schüler diesen im Unterricht lesen. Denn der Lehrer ist dazu da, den Schülern etwas beizubringen. Aber das Lesen können sie schon selbst.


 
3. Durch Hausaufgaben werden Kinder auf die zu schreibenden Klassenarbeiten vorbereitet. Die Übungen im Rahmen der Hausaufgaben vertiefen die Kenntnisse, so dass das eigentliche Lernen auf die Klassenarbeit nicht mehr so mühsam und zeitintensiv ist, da sich der Stoff durch kontinuierliches Lernen bereits gefestigt hat.






4. Durch die Hausaufgaben, die zu Hause erledigt werden, haben die Schüler die Chance selbstständig ohne Lehrer
die Aufgaben zu lösen und zu testen, wie gut sie sich zurechtfinden ohne Hilfe, oder ob noch Bedarf an Unterstützung besteht. Vor allem für Grundschulkinder ist diese Erfahrung bedeutend. Sie lernen ihre Fähigkeiten selbst einzuschätzen und Grenzen zu testen.


1. Die Schüler verbringen den Großteil ihrer Zeit, mit Schulsachen. Teilweise kommen die Schüler erst im späten Nachmittag nach Hause und haben anschließend die Pflicht, sich mit Hausaufgaben zu beschäftigen. Falls man die Hausaufgaben vernachlässigt, folgen den Schülern Strafen, wodurch bei ihnen Druck entsteht. Einige Schüler sind mit dieser Situation überfordert und entwickeln eine immer intensivere Abneigung gegenüber der Schule.

2. Schüler haben in der Schule schon genügend Stress: sie müssen sich stundenlang konzentrieren, mitarbeiten, Arbeiten schreiben und sich nebenbei noch um ihre sozialen Kontakte kümmern. Die Schule ist also schon ein Ort voller Stress. Daher benötigt man einen Rückzugsort, wo man für sich sein kann und nicht mehr diesen Lern- und Leistungsdruck spürt. Das eigene Zuhause als Rückzugsort wird aber durch Hausaufgaben zunichte gemacht.

3. In der Psychologie weiß man seit Skinner, dass die Bestrafung kein angebrachtes pädagogisches Mittel bei Kindern ist. Bestrafung bedeutet: wenn ein Schüler keine Hausaufgaben macht, hat er erstens Angst vor der Strafe (schlechtes Gefühl) und zweitens wird er dann tatsächlich bestraft, indem er ein Minus bekommt oder sonst einen Rüffel.
Dadurch werden so viele negative Emotionen und Gefühle in Schülern erschaffen, dass sie irgendwann von der ganze Schule die Nase voll haben.

 
4. Hausaufgaben, lernen, studieren, arbeiten... das ist nicht das Einzige, was es im Leben gibt. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, viel Zeit mit Freunden und/oder Familie zu verbringen. Wenn man ihnen aber ständig Hausaufgaben aufgibt, haben sie kaum mehr Zeit für ihre sozialen Kontakte. Wie sollen sie dann ihre soziale Kompetenz ausbauen?



Übung 2.

Schreibe für jeden Punkt aus der Tabelle eine passende Überschrift.

Pro:
Beispiel: 1. Vertiefung des Lernstoffs
2. ……………………………………………………………
3. ……………………………………………………………
4. ……………………………………………………………

Contra:
1. ……………………………………………………………
2. ……………………………………………………………
3. ……………………………………………………………
4. ……………………………………………………………
 



Antworten

Übung 2.

Pro:
2. Zeitersparnis
3. Vorbereitung auf Klassenarbeiten
4. Übung von Selbstständigkeit


Contra:
1. Zeitmangel
2. Stress
3. Bestrafung für nicht gemachte Hausaufgaben
4. Lieber soziale Beziehungen ausbauen


Die Artikel sind oft polemisch und spiegeln NICHT die Meinung der Autorin des Blogs.

PDF hier


Keine Kommentare:

Kommentar posten