Gesünder mit Grundeinkommen DW

Wer ein Grundeinkommen bekommt, ist gesünder und weniger gestresst. Das ergibt ein finnisches Experiment mit 2000 Arbeitslosen. Die Teilnehmer fanden mit dem Grundeinkommen allerdings nicht schneller eine Arbeit.

Was bewirkt ein Grundeinkommen und welchen Einfluss hat es auf das Leben von Arbeitslosen? Diese Fragen haben finnische Forscher zwei Jahre lang in einem Experiment untersucht. Dabei bekamen 2000 Arbeitslose im Alter von 25 bis 58 Jahren monatlich 560 Euro. Auf dieses Geld mussten sie keine Steuern zahlen, und auch das Kindergeld gab es für Familien mit Kindern zusätzlich. Wer eine Arbeit fand, bekam trotz des Arbeitslohns das Grundeinkommen weiter bezahlt. Eine Vergleichsgruppe bekam das Grundeinkommen nicht.

Ein erstes vorläufiges Ergebnis der Studie zeigt vor allem eine Verbesserung der Gesundheit. „Die Empfänger des Grundeinkommens wiesen weniger Stresssymptome und Konzentrations- und Gesundheitsprobleme auf als die Vergleichsgruppe“, sagte die Forscherin Minna Ylikännö. Außerdem sahen sie für sich nicht nur größere gesellschaftliche Möglichkeiten, sondern hatten auch ein stärkeres Vertrauen in die Zukunft, so Ylikännö.

Die Forscher wollten außerdem herausfinden, ob Arbeitslose mit Grundeinkommen, schneller einen Job finden als Arbeitslose, die traditionelle Arbeitslosenhilfe bekommen. Denn diese Arbeitslosenhilfe wird bei erfolgreicher Jobsuche nicht weiter gezahlt. Doch: „Den Empfängern des bedingungslosen Grundeinkommens gelang es weder besser noch schlechter als der Kontrollgruppe, einen Job zu finden,“ erklärte Ohto Kanninen, Koordinator des Experiments.

Hinter dem Experiment steht die finnische Regierung von Ministerpräsident Juha Sipilä. Ziel ist es, zu klären, wie die Sozialleistungen geändert werden können; denn das aktuelle System gilt als sehr bürokratisch. Auch in Deutschland wird immer wieder über eine Art Grundeinkommen diskutiert. Sowohl Teilnehmer als auch die finnische Regierung bewerten das Experiment als „sehr erfolgreich“.

zusätzlich - dodatkowo
Kindergeld (n., nur Sg) - zasiłek dla dzieci
et bewerten - ocenić
Experiment, -e (n.) 
et bewirken - (s)powodować
jm gelingt et - powieść się
Forscher, - /Forscherin, -nen - naukowiec
Grundeinkommen, - (n.) - dochód podstawowy
Symptom, -e (n.)
traditionell
Sozialleistung, -en (f.) - świadczenia socjalne
bedingungslos - tutaj: bez konieczności robienia czegokolwiek
bürokratisch
vorläufig - tymczasowy
et heraus|finden - ustalić; stwierdzić
Vertrauen (n., nur Sg) - ufność
hinter et stehen - stać za
et auf|weisen - wykazać
Arbeitslose, -n (m./f.) - bezrobotny
Koordinator, -en/Koordinatorin, -nen

skróty - Abkürzungen hier  
MP3 + ćwiczenia tutaj 


Wer sind die Superstars des Lebens? V.





Eine Stadt wird Touristen-Hotspot DW

Gestern war Freudenberg noch ein verschlafenes Städtchen, heute kommen Besucher aus aller Welt, um die idyllischen Fachwerkhäuser zu sehen. Fotos auf Instagram haben den kleinen Ort zum Touristen-Hotspot gemacht.

Eine steile Treppe führt vom Stadtzentrum zur Aussichtsplattform im Park. Von hier oben hat man einen wunderbaren Blick auf die 80 Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert mit ihren spitzen Giebeln und schneebedeckten Dächern. Das idyllische 18.000-Einwohner-Städtchen östlich von Köln ist eine Winterschönheit. Fotos auf Instagram haben den noch vor kurzem verschlafenen Ort zu einem Hotspot gemacht. Etwa 11.000 Posts findet man unter dem Hashtag #Freudenberg.

„Mit der Popularität im Netz steigen die Besucherzahlen, das spüren wir“, erzählt Bürgermeisterin Nicole Reschke. Busse bringen die Touristen in den Ort und parken an der Treppe, die zur Aussichtsplattform führt. Durchschnittlich kommen jährlich 30.000 Übernachtungsgäste nach Freudenberg. Hinzu kommen die Tagestouristen, die nur ein paar Stunden bleiben und dann weiterfahren. Und sie werden immer mehr.

„Seit im japanischen Fernsehen über uns berichtet wurde, ist der Anteil japanischer Touristen in den letzten drei bis vier Jahren enorm gestiegen“, erzählt Bärbel Bäumer von der Touristeninformation Freudenberg. Die Stadt hat darauf reagiert: Flyer und Stadtpläne gibt es nun auch in japanischer Sprache. Außerdem will man den Park sanieren und ein Café oder einen Kiosk neben der Aussichtsplattform bauen. Auch Behindertenparkplätze soll es bald geben, vielleicht sogar einen Elektrobus, der die Besucher nach oben bringt.

Auch die Läden haben auf die Touristen reagiert: Sie verkaufen jetzt Souvenirs wie Taschen oder Schlüsselanhänger, auf denen die schwarz-weißen Fachwerkhäuser zu sehen sind. Doch was denken die Einwohner über die Touristenmassen, die in ihr kleines Städtchen kommen? „Wir kommen klar. Die meisten Touristen sind sehr nett“, meint Bäumer, die in einem der hübschen Fachwerkhäuser lebt.

Anteil, -e (m.) - część
Netz, (n., nur Sg) - hier: das Internet
idyllisch - idyllicznie
Fachwerkhaus, -häuser (n.) - dom z muru pruskiego
Schlüsselanhänger, - (m.) - breloczek do kluczy
klar|kommen - poradzić sobie
enorm - ogromnie, gigantycznie
Flyer, - (m.) - ulotka
et sanieren - remontować
Masse, -n (f.) - masa np. ludzi
Behindertenparkplatz, -plätze (m.) - miejsce parkingowe dla osób niepełnosprawnych
verschlafen - spokojna, nudna np. wioska
et spüren - odczuwać
Souvenir, -s (n.) - pamiątka
schneebedeckt - pokryty śniegiem
Aussichtsplattform, -en (f.) - platforma widokowa (ein Ort auf einem Turm oder einem Berg, von dem aus man weit sehen kann)
Popularität, (f., nur Sg) 
Giebel, - (m.) - ARCHIT szczyt (die dreieckige Wand unterhalb eines Daches, die zur Straße zeigt)
Hotspot, -s (m.) - hier: bardzo popularne miejsce

skróty - Abkürzungen hier  
MP3 + ćwiczenia tutaj


Die 4 tierischen Menschentypen V.

In der neuen Serie "Bring dich weiter" möchte ich Videos veröffentlichen, die persönliche Entwicklung fördern.

W nowej serii "Bring dich weiter" zamierzam umieszczać filmy wspomagające rozwój osobisty.

Viel Spass!



Schönheitsoperationen


Üb. 1. Entscheide zuerst, ob du dafür oder dagegen bist und mach deine eigene Liste. Dann sieh die gegebene Liste an und diskutiere deinen Standpunkt mit einem Partner.
Eine Schönheitsoperation ist ein chirurgischer Eingriff, der medizinisch gesehen nicht notwendig ist. Das bedeutet, dass durch eine Schönheits-OP keine körperlichen Leiden behoben werden, sondern nur das Erscheinungsbild eines Menschen verschönert werden soll.

Die Arten von Schönheits-OPs reichen von Gesichtsbehandlungen über Fettabsaugung bis hin zu Hautstraffungen. Jedoch sind Schönheitsoperationen nicht ungefährlich: sichtbare Narben können Überbleibsel der OP sein - aber auch Tod kann eine mögliche Folge eines solchen Eingriffs sein.

Schönheitsoperationen
 

pro
contra

1. Wenn ein Mensch darunter leidet, wie er aussieht und man dieses Leid durch eine OP beseitigen kann, dann sollte man es auch tun. Denn warum sollte der Mensch ewig weiterleiden müssen?
Mit einer Schönheitsoperation kann man also psychische Probleme verhindern oder beseitigen.

2. Nach einer Schönheitsoperation haben Menschen viel mehr Selbstbewusstsein.
Das wirkt sich auf ihr gesamtes Leben aus:
Denn wer mehr Selbstbewusstsein hat, der kann ganz anders auf andere Leute zugehen. Alleine durch das somit veränderte Verhalten und die positivere Ausstrahlung werden sie von ihren Mitmenschen viel eher akzeptiert und als sympathisch wahrgenommen.

3.  Es gibt einige "Schönheitsoperationen", die nicht nur den äußeren Aspekt verbessern, sondern auch körperliche Beeinträchtigungen beseitigen.
Bspw. kann eine Nasenkorrektur nicht nur zu einer schöneren, geraderen Nase führen, sondern auch den Luftkanal in der Nase vergrößern, so dass der Patient wieder frei durchatmen kann.

4. Wenn man einen großen Leidensdruck hat, weil man so unzufrieden mit einem bestimmten Teil seines Körpers ist, kann man durch eine Schönheits-OP die Unschönheit beseitigen lassen und sich somit besser fühlen.
Man muss sich nicht ein Leben lang mit der Unschönheit abfinden und es als "Gott gegeben" und unbeeinflussbar hinnehmen.
Dies ist vor allem für Menschen eine große Hilfe, die unter der Unschönheit psychisch leiden.

5. Menschen mögen Schönheit mehr als
Hässlichkeit. Dementsprechend kommen schöne Menschen besser an als hässliche.
Wenn man nun wirklich durch eine Unschönheit entstellt ist, hat man nicht so einen leichten Zugang zu seinen Mitmenschen.
Das ist zwar schade, aber Realität.


1. Wer heutzutage noch eine Schönheits-OP durchführen lässt, obwohl er keine körperlichen oder psychischen Probleme hat, der ist ein schlechtes Vorbild für unsere Kinder.
Wenn Kinder oder Jugendliche mitbekommen, dass man sich einfach operieren lassen kann, wenn man mit irgendwas unzufrieden ist, dann wollen sie das auch durchführen. Sie verlernen damit, sich selbst so zu akzeptieren wie sie sind.

2. Die Leute denken, sie würden nach einer
Schonheits-OP besser aussehen. Das stimmt aber einfach nicht. Fast immer sieht man, dass eine Operation durchgeführt wurde und das schreckt erst mal ab. Es sieht unnatürlich aus und entstellt somit die Menschen.

Aber selbst wenn man nicht sofort sieht, dass eine Schönheits-Operation gemacht wurde, ahnt man das zumindest unterbewusst. Und hat dabei ein komisches Gefühl.
„Leute, bitte hört auf mit diesen Operationen.“

3. Je nachdem, welchen Eingriff man vornehmen lässt, jeder ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Bei einer Botoxbehandlung kann das Ergebnis eine unschöne Gesichtslähmung sein, bei größeren Eingriffen wie z.B. einer Brustvergrößerung kann die Folge sogar der Tod sein. Fraglich ist also, ob man seine Gesundheit aufs Spiel setzt nur um verzweifelt dem heutigen Schönheitsideal zu entsprechen.

4. Da Schönheitsoperationen in den meisten Fällen nicht von der Krankenkasse übernommen werden, kommen erhebliche Kosten auf die Patienten zu.
Und hier sprechen wir gerade von den Fällen, die nicht aus gesundheitlichen oder psychologischen Gründen eine Schönheits-OP durchführen lassen, sondern einfach, weil sie schöner sein wollen.

5. Schönheitsoperationen erkennt man fast immer. Das Ansehen von Schönheits-OPs ist in unserer Gesellschaft einigermaßen gegeben. Aber trotzdem läuft man Gefahr, dass man bei manchen Menschen auf Ablehnung stößt, wenn man sich operieren lässt.
Da kann man dann auch nicht sagen, dass man mit so Leuten eh nichts zu tun haben will, denn man weiß auch nicht, wie die gesellschaftliche Meinung in einigen Jahren sein wird.

6. Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte man nicht mehr aufhören.
Wenn man sich bspw. einer Nasen- oder Brust-OP unterzieht und man danach ein positives Gefühl hat, weil es keine Komplikationen gab und das Ergebnis toll aussieht, ist die
Verführung groß, auch noch andere Körperteile, mit denen man unzufrieden ist, korrigieren zu lassen.
Man findet plötzlich immer mehr an sich, was man besser, schöner oder straffer machen kann.

7. Es gibt bestimmte Schönheitsideale - bspw. erscheinen uns Menschen attraktiver, die gleichmäßige Gesichtszüge haben.
Diese Schönheitsideale sind für jeden Menschen erstrebenswert; das bedeutet, dass man durch eine Schönheitsoperation dem Schönheitsideal näher kommen will.
Wenn aber jeder wie das Schönheitsideal aussieht, haben wir keine Individualität mehr - Menschen verlieren die für sie typischen oder markante Gesichtszüge.





Übung 2.

Schreibe für jeden Punkt aus der Tabelle eine passende Überschrift.


                       Pro:
                       Beispiel: 1. Schönheits-OPs beseitigen psychische Probleme
2. …………………………………………………………………………
3. …………………………………………………………………………
4. …………………………………………………………………………
5. …………………………………………………………………………

                       Contra:
1. …………………………………………………………………………
2. ………………………………………………………………………....
3. …………………………………………………………………………
4. …………………………………………………………………………
5. …………………………………………………………………………
6. …………………………………………………………………………
7. …………………………………………………………………………




 von Stefan Bayer


     Fragen:
      1. Bist du den Schönheitsoperationen gegenüber negativ oder positiv eingestellt?
      2. Nicht mehr nur Frauen, sondern auch immer mehr Männer lassen sich operieren.
      Warum?
      3. Sind die Schönheits-OP normal in deinem Land?
      4. Welche unerwünschten Nebenwirkungen bei Schönheitsoperationen treten am  
      häufigsten auf?
      5. Mit welchen Argumenten kann man einer Freundin Schönheits-OP ausreden?
      6. Können Schönheitsoperationen zur Sucht werden?
      7. Ulla Schmidt, ehemalige Bundesministerin für Gesundheit, hat gesagt: „Wenn
      Schönheitsoperationen für junge Menschen so alltäglich werden wie der Gang zum
       Friseur, wenn in Fernsehshows oder Radiosendungen Brustvergrößerungen oder
       Stupsnasen verlost werden, dann ist es höchste Zeit zum Handeln.“  Was hältst du
      davon?
     8. „Schön ist es eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet“. Bist du einverstanden
      mit dem Spruch?


 
von Stefan Bayer


Antworten auf die Übung 2:

Pro:

2. Mehr Selbstbewusstsein
3. Störende Unschönheiten können beseitigt werden
4. Körperliche Einschränkungen werden behoben
5. Mehr Akzeptanz bei Mitmenschen

Contra:

1. Schlechte Vorbildfunktion
2. Durch Schönheitsoperationen wirkt man unnatürlich und unattraktiv
3. Gesundheitliches Risiko
4. Schönheitsoperationen sind teuer
5. Gesellschaftliche Ächtung
6. Schönheitsoperationen können süchtig machen
7. Schönheitsidealismus: Individualität geht verloren


  *Die Artikel sind oft polemisch und spiegeln NICHT die Meinung der Autorin des Blogs. 

  PDF