Smartphones ab 15


Sollten, um Kinder und Jugendliche zu schützen, Smartphones erst ab 15 Jahren erlaubt werden?
Smartphones ab 15
pro
contra

1. Wenn Kinder und Jugendliche über ihr Smartphone ins Internet gehen, können sie auch Pornoseiten, Gewaltvideos oder rassistische Texte sehen.
2. Kinder und Jugendliche werden im Internet, in Chats oder Foren von älteren Personen kontaktiert. Daraus kann sich aus Sicht des Kindes auch eine Freundschaft entwickeln. Aber die ältere Person ist meist auf etwas ganz anders aus: sexueller Missbrauch.
3. Wenn es ein Smartphones-Verbot geben würde, würde man mehr mit seinen Freunden unternehmen.
4. Probleme an Schulen sind Gewalt, Hass und mangelnder Kontakt. Diese Probleme werden durch Smartphones weiter befeuert.
5. Kinder und Jugendliche laden sich mit ihrem Smartphone Spiele oder Musikabos herunter. Da sind fast immer versteckte Kosten, die einfach mit einem Klick über die Telefonrechnung abgebucht werden.
6. Smartphones erzeugen ein ähnliches Suchtverhalten wie Drogen.
7. Sobald Kinder und Jugendliche ihr neues Smartphone in den Händen halten, ist das erste, was sie tun, sich Klingeltöne herunterzuladen. Das wollen sie oft kostenlos tun. Irgendwie gelangen sie dann auch an die kostenlosen Klingeltöne. Das Problem dabei ist aber, dass Musikstücke in der Regel kostenpflichtig sind und deshalb höchstwahrscheinlich eine Raubkopie runtergeladen wurde.
8. Handys sind in der Regel immer angeschaltet, wenn man sie unterwegs dabei hat. Man kann also ständig angerufen werden, eine Message erhalten oder seinen Standort via GPS ermitteln lassen. Das Problem dabei ist, dass diese Kommunikation mittels hochfrequenter elektromagnetischer Wellen geschieht.


1. Smartphones sind keine exotischen Spielereien mehr. Sie gehören in unsere Alltagskultur, genauso wie Schuhe zubinden, Zähne putzen oder Taschenrechner bedienen.
2. Wenn Smartphones unter 15 verboten werden sollten, macht sich jeder strafbar, der als Kind ein Smartphone mit sich trägt oder wer es seinem Kind mitgibt.
3. Wenn das eigene Kind alleine unterwegs ist und Gefahr wittert, kann es mit dem Smartphone zuhause anrufen und sagen, wo es ist. Oder ein Jugendlicher, der von einer Bande Krimineller verfolgt wird, kann schnell die Polizei alarmieren. Oder wenn man sich verlaufen hat usw. Es gibt so viele Notsituationen, in denen ein Smartphone Gesundheit oder das Leben retten kann.
4. Wenn Smartphones für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren verboten würden, wären sie nur noch umso mehr anzehend.
5. Wir leben in einer Welt, in der man jederzeit und überall erreichbar ist. Nachrichten werden in Sekundenschnelle von einem Ende der Welt an das andere Ende gesendet. Jeder ist immer erreichbar. Das ist im Privat- und im Berufsleben so.
Ein Verbot von Smartphones würde Kindern und Jugendlichen daher schaden, denn sie würden nicht ausreichend auf ihr späteres Leben vorbereitet werden.
6. Wenn man seinem Kind ein Smartphone mitgibt, hat man immer die Möglichkeit, es anzurufen, damit man weiß, alles ist in Ordnung.

 

Fragen:

1. Könntest du die obigen Argumente für und gegen Smartphones unter 15 Jahren noch erweitern 

 oder andere Argumente hinzufügen?

2.  Welche Argumente würdest du anführen, wenn du jemanden davon überzeugen solltest, dass 

 Smartphone unter 15 Jahren schädlich sind und mehr Nach- als Vorteile haben?

3. Welche Gruppen nutzen Smartphones mehr als die übrige Gesellschaft? Berücksichtige das 

 Alter, den Beruf und die Bedürfnisse der Nutzer.

4. Bist du der Meinung, dass Smartphones unser Leben revolutioniert haben?

5. Wie könnte man ein Kind heilen, das smartphone-süchtig geworden ist?

6. Die Piraterie ist inzwischen zu einem ernsten Problem geworden. Viele kopieren Hausarbeiten 

 und suchen nach freien Downloads von Musik und Filmen. Wie könnte das Problem gelöst 

 werden? Sollte man gesetzlich gegen die Piraten vorgehen?


Die Artikel sind oft polemisch und spiegeln NICHT die Meinung der Autorin des Blogs.

PDF hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen