Das Wattenmeer

Das Wattenmeer – ein Naturerlebnis


Das Wattenmeer auf Norderney gehört seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Bei Führungen können Touristen dort die Natur erleben. Sie lernen nicht nur viel über Tiere, sondern auch einen respektvollen Umgang mit der Natur.

Krebse, Muscheln und Seesterne – insgesamt rund zehntausend Tier- und Pflanzenarten leben hier im Rhythmus der Gezeiten. Bei Wattführungen könnt ihr diesen Lebensraum erforschen. Eine faszinierende Welt, die seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Auch Dünen, Salzwiesen und Sandbänke gehören zur Schutzzone. Das Highlight aber ist ein Besuch bei den Seehunden, den beliebtesten Bewohnern des Watts. Ausflugsboote bringen euch ganz nah ran an die scheuen Tiere. Das solltet ihr nicht verpassen. Um diese Natur in ihrer Vielfalt zu erhalten, wurden schon vor mehr als 30 Jahren große Teile Norderneys zum Nationalpark erklärt. Die Insulaner waren erst einmal nicht so begeistert.

Das hat auch ’ne ganze Zeit gedauert. Da war Misstrauen sicherlich auf beiden Seiten: Die wollen nur ihren Tourismus, die wollen nur ihren Naturschutz. Aber das hat sich dann doch anschließend sehr schnell erledigt.

Mittlerweile ist das Wattenmeer längst Teil des touristischen Konzepts. Ranger des Nationalparks machen Besucher mit den Wattbewohnern bekannt – zum Beispiel dem Strandfloh.

Das ist das Chamäleon der Nordsee. Die leben auf dem Meeresboden, graben sich ein und können sich über ihre Pigmente, also diese Punkte, ein bisschen dunkler färben.

Ich bin zum ersten Mal auf dem Watt und ziemlich sprachlos, was man da alles finden kann.

Es ist klasse.

Traumhaft irgendwo.

Wir kommen auf jeden Fall wieder.

Ich find’s auch lustig, durch den Schlick zu laufen und dieses leckere – wie heißt es – Salzgras zu essen. Ist sehr toll und spannend.

Und plötzlich sehen die Besucher nicht nur Schlick und Schlamm, sondern erkennen Zusammenhänge. Das ist genau das, was die Ranger erreichen wollen.

Hier muss man erst sehr genau hingucken, man muss sehr fein da rangehen, um zu erkennen, was für eine Vielfalt hier herrscht. Sie ist nicht so offensichtlich und nicht so pompös wie in den Tropen, aber sie kann, wenn man genauer hinguckt, genauso begeistern und ist genauso schön.

Wenn alles gut läuft, sind die Gäste bei ihrer Abreise achtsamer und haben mehr Respekt für die Landschaft, in der sie Urlaub machen.

r Krebs -e - rak
e Muschel -n - małż, muszla
r Seestern -e - rozgwiazda
r Rhythmus, Rhythmen
Gezeiten nur Pl - pływy morza
faszinierend
s UNESCO-Weltnaturerbe - Lista Światowego Dziedzictwa
e Düne -n - wydmy
e Salzwiese -n - słone mokradła
e Sandbank -bänke - mielizna
e Schutzzone -n - strefa chroniona
s Highlight -s  der Höhepunkt - główna atrakcja
r Seehund -e - foka
jn an et ranbringen = heranbringen - podprowadzić kog. do
scheu - płochliwy
e Vielfalt - różnorodność
et erhalten - zachować
et/jn zu et erklären - uznać
r Nationalpark -s - park narodowy
r Insulaner -/e Insulanerin, -nen - wyspiarz
s Misstrauen nur Sg - nieufność

s Wattenmeer -e = s Watt - Morze Wattów - akwen, pomimo nazwy niebędący morzem, obejmujący przybrzeżne wody Zatoki Niemieckiej. (południowo-wschodnia część Morza Północnego) Morze Wattowe obejmuje przybrzeżne wody Holandii, Niemiec i Danii
r Ranger -/ Rangerin -nen (aus dem Englischen) - jd, der in einem Gebiet mit viel Natur aufpasst, dass die Natur nicht zerstört wird, und Führungen mit Touristen durchführt
s Chamäleon -s
sich eingraben - zakopać się
sich färben - zabarwić się
s Pigment -e
klasse ugs - ekstra
irgendwo - gemeint ist hier: irgendwie jakoś
r Schlick -e - namuł iliasty
s Salzgras nur Sg - eine bestimmte Grasart, die in salzreichen Böden wächst
r Schlamm nur Sg - błoto, muł 
hingucken ugs - hinsehen spojrzeć
fein - hier ostrożnie
rangehen - gemeint ist hier: obchodzić się z czymś
pompös - z przepychem, pompatyczny
Tropen nur Pl - kraje tropikalne
achtsam - ostrożniejsi, uważniejsi

skróty - Abkürzungen hier   
MP3 + ćwiczenia hier

Keine Kommentare:

Kommentar posten