Gedöns? Über Intersexuelle


Das Kürzel lautet: LSBTI. Es steht für verschiedene sexuelle und geschlechtliche Identitäten. Die Debatte rauscht schon länger, aber plötzlich geht es nicht mehr um Gedöns, sondern um Gesetz.

Die Rede ist vom I im Kürzel: Intersexuell, das sind Menschen, die biologisch weder eindeutig Mann noch eindeutig Frau sind. Sie sollen künftig, so hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, einen eigenen Eintrag im Geburtenregister bekommen: „Inter“ oder „divers“. Sie sind eine Minderheit, etwa 160 000 Personen.

Es gibt sie immer schon, die Uneindeutigen, bei denen zum Beispiel die Geschlechtschromosomen eine andere Botschaft tragen als die Hormone, und die Reaktion darauf bei Eltern: Schock und Scham. Die ärzliche Praxis über Jahrzehnte: Was nicht passt, wird grausam passend gemacht - Hoden entnommen, Eierstöcke entfernt - , oft ohne dass der betroffene Mensch erfuhr, was mit ihm geschah. 

Was für die einen ein Zuwachs an Freiheit ist, bedeutet für andere Zumutung, Verunsicherung. „Und Gott schuf die Menschen als Mann und Frau“? Eben nicht. Wenn er etwas schuf, dann waren es mehr als die zwei Geschlechter, von denen die Bibel erzählt. Da ist sicher schwierig für manche christlich Konservativen, die schon schwule Minister zu verkraften haben oder die Ehe für alle.

Die Entscheidung des Verfassungsgerichts war wichtig, ihre Folgen sind so groß, dass sie noch gar nicht abzusehen sind. Zum Beispiel: Können Eltern ohne Rollenzuschreibung erziehen? Sollen sie das tun? Wer bestimmt wann das Geschlecht eines Menschen? Wie oft im Leben kann es neu festgelegt werden? Welche objektiven Kriterien zählen überhaupt? Wird der Mensch irgendwann einfach selbst entscheiden, ob er als weiblich, männlich, divers durchs Leben geht?

Das ist Neuland, neue Unsicherheit, aber es ist deutlich besser als das, was war: hilflose Eltern, die ihr Kind zurechtschneiden lassen, damit es der Norm genügt. Die Entscheidung sagt: Das Kind ist nicht falsch. Es gehört dazu.

der Spiegel, 2018



Die Artikel sind oft polemisch und spiegeln NICHT die Meinung der Autorin des Blogs.


Keine Kommentare:

Kommentar posten